Biblische Spiritualität

„Die Geburtswehen des Gekreuzigten. Jesus als Mutter im Johannesevangelium.“ Margareta Gruber OSF
Scrutatio © Aaron Burden / unsplash

Kann das sein – Jesus als Gebärende? Jesus, der am Kreuz die neue Menschheit gebiert? Mystiker und Mystikerinnen haben immer wieder von Jesus als Mutter gesprochen. Ich möchte zeigen, dass dieses Bild im Johannesevangelium zu finden ist. Mehr noch: Johannes spricht sogar von einem weiblichen Mutterschoß Gottes. Dies sind freilich Bilder für das immer größere Geheimnis der Liebe Gottes, der sich den Menschen schenkt.

Margareta Gruber studierte Germanistik und katholische Theologie an Universität Tübingen und an der Dormitio-Abtei in Jerusalem. Seit Sommersemester 2008 lehrt sie als Professorin für Neutestamentliche Exegese und Biblische Theologie an der Vinzenz Pallotti University in Vallendar. Ihre Arbeitsschwerpunkte sind das Johannesevangelium, die Offenbarung des Johannes, die Bibel im interreligiösen Kontext, Exegese und biblische Spiritualität, Biblische Hermeneutik und Intertextualität.

Anmeldung: Über diesen Link oder über info@eremitage-franziskus.de