Gedanken zum Karsamtag

16. April 2022
Der Karsamstag ist der Tag der Grabesruhe, der Tag an dem Christus in die Unterwelt hinabgestiegen ist. Auch in unsere Unterwelt. Diese Predigt aus der frühen Kirche bringt dies zum Ausdruck...

Was ist geschehen? Heute herrscht auf der Erde großes Schweigen, großes Schweigen und große Einsamkeit. Großes Schweigen, weil der König schläft: die Erde schweigt erschreckt, denn der menschgewordene Gott ist eingeschlafen um jene zu wecken, die seit Jahrhunderten schliefen. Gott ist im Fleisch gestorben und ist hinabgestiegen, um das Reich der Unterwelt zu erschüttern.

Sicher wird er den ersten Vater suchen, wie das verlorene Schaf. Er will hinabsteigen um jene zu besuchen, die in der Finsternis sitzen und im Schatten des Todes.

Gott und sein Sohn gehen, um Adam und Eva, die sich in Gefangenschaft befinden von ihren Leiden zu befreien.

Der Herr trat bei ihnen ein, die siegreichen Waffen des Kreuzes tragend. Sobald Adam ihn sah rief er, sich vor Erstaunen an die Brust schlagend: Mein Herr sei mit allen. Und Christus erwiderte ihm: Und mit deinem Geiste. Und er nahm in bei der Hand, rüttelte ihn und sagte: Wach auf, der du schläfst, und stehe auf von den Toten und Christus wird dich erleuchten.

Ich bin dein Gott, der für dich zu deinem Sohn geworden ist, der zu dir und zu jenen die ihren Usrprung aus dir haben nun sprechen, und in meiner Vollmacht gebiete ich jenen die in Gefangenschaft sind: Kommt heraus! Jenen die in der Finsternis sind: Seid erleuchtet. Jenen die gestorben sind: Kehrt ins Leben zurück. Und dir gebiete ich: Wach auf, der du schläfst. Ich habe dich nicht geschaffen, damit du Gefangener der Unterwelt bleibst. Steh auf von den Toten. Ich bin das Leben der Toten. Steh auf, Werk meiner Hände. Steh auf mein Abbild, als mein Ebenbild geschaffen! Steh auf, lass uns diesen Ort verlassen. Du in mir und ich in dir, sind wir eine einzige und unzertrennliche Natur.

Für dich bin ich, dein Gott, zu deinem Sohn geworden. Für dich habe ich, dein Gott, die Natur des Knechtes angenommen. Für dich bin ich, der ich über den Himmeln throne, auf die Erde und unter die Erde gekommen. Für dich Mensch habe ich die menschliche Schwachheit geteilt, um dann als Freier unter den Toten zu erscheinen. Für dich, der du den Paradiesgarten verlassen hast bin ich in einem Garten verraten und in die Hände der Juden ausgeliefert geworden, und in einem Garten bin ich gekreuzigt worden.

Betrachte auf meinem Gesicht die Spuren des Angespucktwerdens die ich um deinetwillen erhalten habe um jenen ersten Lebenshauch in dir neu zu entfachen. Betrachte die Ohrfeigen die ich erlitten habe, um deine verlorene Schönheit wieder als mein Abbild erscheinen zu lassen.

Schau auf meinem Rücken die Male der Geiseln, erlitten um deine Schultern vom Gewicht deiner Sünden zu befreien. Schau auf meine Hände, ans Holz genagelt, für dich. Der du einst in schlechter Weise deine Hand nach dem Baum ausgestreckt hast. Ich starb am  Kreuz, und die Lanze öffnete meine Seite für dich, der du im Paradies schliefst, und Eva aus deiner Seite hervorgehen ließest. Meine Seitenwunde heilte den Schmerz deiner Rippen. Mein Schlaf wird dich vom Schlaf der Unterwelt befreien. Mein Lanze hielt die Lanze auf, die gegen dich gerichtet war.

Steh auf, lass uns von hier weggehen. Der Feind vertrieb dich aus dem Paradies. Ich werde dich nicht mehr dahin zurückbringen, sondern dich auf den himmlischen Thron setzen. Dir wurde verboten den Baum des Lebens zu berühren, aber ich, der ich das Leben bin, vermittle dir das, was ich bin. Ich habe Cherubinen dazu bestimmt, dass sie dir dienen sollen, nun werde ich dafür sorgen, dass dich die Cherubinen verehren als wärst du Gott, auch wenn du nicht Gott bist. Der Himmlische Thron steht bereit, bereit und auf Anweisungen wartend sind die Träger, der Festsaal ist geschmückt, das Mahl bereitet. Die ewige Wohnung ist eingerichtet, die Tore stehen offen. Mit andern Worten: Das Himmelreich steht seit Ewigkeit für dich bereit.