Friedenstaube© Sunguk Kim /Unsplash
29. November 2023

Apell des runden Tisches der Religionen Siegen

Wir veröffentlichen den Apell und die Einladung zum Schweigemarsch am 9. Dezember des Runden Tisches der Religionen in Siegen.

Der Runde Tisch der Religionen ruft angesichts der Kriegsereignisse in Israel-
Palästina die Menschen in unserer Region zu respektvollem, achtsamem und
kooperativem Miteinander auf.
Die hasserfüllten Morddrohungen gegen „Zionisten“, die nun auch an Siegener
Gebäuden zu sehen sind, jagt unseren jüdischen Mitbürger:innen Angst und
Schrecken ein – darüber sind wir entsetzt und empört. Zugleich bekommen
Muslim:innen auch bei uns eine stark zunehmende Islamfeindlichkeit zu spüren.
Der Krieg in Nahost fordert täglich grausam Opfer. Zunehmend spaltet der
Nahostkonflikt auch unsere Communities in pro-israelische und pro-palästinensische
Lager. Das darf so nicht weitergehen. In unserer Gesellschaft soll es keinen Platz
geben für Hass und für Diskriminierung, keinen Platz für Antimuslimischen
Rassismus und Antisemitismus und keinen Platz für Terror und Krieg.
Wir rufen alle Menschen guten Willens dazu auf, gemeinsam den Frieden zu suchen.
Jede Konfliktpartei hat ihre Geschichte. Israelis wie Palästinenser:innen leiden unter
der seit Jahrzehnten immer wieder aufflammenden Gewalt. Frieden schaffen
werden nur diejenigen auf beiden Seiten, die die Menschenrechte aller Menschen,
gleich welcher Religion, Herkunft oder Nationalität achten und leben.
Wir wollen gemeinsam Wege zu einem friedlichen Zusammenleben suchen.
Siegen, am 24.11.2023

Unterstützer sind die Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit, Ev. und Kath. Kirche sowie Muslime aus den türkisch-stämmigen wie arabisch-stämmigen Communities und Vereinen.Appell des Runden Tisches der Religionen zum Frieden

Schweigemarsch für den Frieden in Siegen

Schweigemarsch mit abschließendem interreligiösen Gebet für den Frieden – in Nahost
ebenso, wie bei uns in Siegen.

Samstag, den 9.12.2023, vom Bismarckplatz in Weidenau (17.30h) über Bismarckstraße –In der Herrenwiese – Hagener Straße – Sandstraße – Bahnhofstraße – zum Jakob-Scheiner-Platz

Wir gehen gemeinsam und schweigen gemeinsam als Zeichen der Trauer und der Solidarität
mit den Opfern von Gewalt und Krieg und in der Hoffnung auf Gott, der der Welt Frieden –
Schalom – Salam schenken will.
Wir verzichten auf Flaggen, Plakate, Symbole und Reden. Als einziges Zeichen bringen Sie
bitte eine batteriebetriebene Kerze oder ein Handylicht mit (kein offenes Feuer).
Auf dem Scheinerplatz versammeln wir uns gegen 18.30h zum interreligiösen (jüdisch –
christlich – muslimischen) Gebet.
Am Runden Tisch der Religionen sind Judentum, Christentum, Islam und manchmal auch
andere Religionen repräsentiert. Gemeinsam wissen wir uns für ein friedliches
Zusammenleben aller Menschen verantwortlich (siehe anhängender Appell).
Wir verzichten bei dieser Veranstaltung bewusst auf die Nennung der religiösen Verbände
und Vereine und rufen alle Menschen auf, die guten Willens sind, mit uns zu gehen und zu
schweigen.